NaviVOB
 Geschäftsstelle:
Burgstr. 39
67659 Kaiserslautern
Tel.: 0631-37122-32
Fax: 0631-37122-50


 info@vob-kartell.de
www.vob-kartell.de

Copyright © 2014
VOB Konditionenkartell

Design:
www.roehricht-mmp.de
 
Willkommen beim VOB-Konditionenkartell!

Für den Verein

"VOB-Konditionenkartell des rheinland-pfälzischen Handwerks e.V. "
mit dem Sitz in Kaiserslautern
wurde diese Satzung am 7. Juli 1997
in das Vereinsregister des Amtsgerichts Kaiserslautern unter dem Az.: 1866

VR Kaiserslautern
eingetragen.

Kaiserslautern, den 7. Juli. 1997
Amtsgericht- Registergericht

Rechtspfleger

stempel

Vorwort

Die Situation bei Abschluss und Durchführung von Bauverträgen ist dadurch gekennzeichnet, dass die Auftraggeber den bauausführenden Betrieben Vertragsbedingungen diktieren, die häufig grob einseitig zu Lasten der Unternehmer sind und sie mit unüberschaubaren Risiken belasten. Dies gilt sowohl für den privaten Bereich als auch für wichtige Bereiche des öffentlichen Bauens. Die Folge sind nicht kostendeckende Angebote der Bieter sowie Kostenrisiken der Auftraggeber bei Durchführung solcher Baumaßnahmen.
Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) enthält jedoch seit 60 Jahren einheitliche und faire Regelungen für die Vergabe, Durchführung und Abwicklung von Bauvorhaben. Sie wird regelmäßig durch einen überwiegend mit Vertretern der Auftraggeberseite besetzten Vergabe- und Vertragsausschuss auf den neuesten Stand gebracht und berücksichtigt somit ausgewogen und sinnvoll die jeweiligen Interessen aller am Bau Beteiligten.
Da die Bauunternehmen bei dieser Sachlage gezwungen sind, einseitige und vom Risiko her untragbare Bedingungen zu akzeptieren, mussten die Betriebe, insbesondere des Bauhaupt- und Baunebengewerbes, im Handwerkskammerbezirk Kaiserslautern alle Möglichkeiten zur Selbsthilfe nutzen. Dazu gehört der Versuch, durch ein VOB-Konditionenkartell dafür zu sorgen, dass nur noch die ausgewogene VOB zur Grundlage von Bauverträgen gemacht wird.

footer
Heute ist der
Aktuelles / Termine
12.05.2016
Seminar „Die Angst des Unternehmers vor der Tinte“